Mit HD+ gibt’s weniger für’s Geld

Der Full-HD-Fernseher schreit nach HD-Material. „Normales“ SD-Fernsehen ist so langsam eine Beleidigung für die Möglichkeiten der LCD-Glotze. Also muss eine neue Fernsehtechnik Einzug ins Wohnzimmer halten: DVB-S2. Aber das ist nur auf den ersten Blick „mal eben so“ gemacht.

Leider ist es ja mit einem HD-Fernseher nicht getan, erstmal muss der Receiver die hochauflösenden Signale verarbeiten können. Aber bevor es an die Produktauswahl oder gar an die Bestellung geht, muss erstmal der „Ist-Zustand“ beleuchtet werden: die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender strahlen über Astra ihre Sendungen (bislang größtenteils auf HD hochskaliert) kostenlos aus. Endlich werden meine GEZ-Gebühren mal sinnvoll verwendet.

Aber wie sieht es bei den großen privaten Sendern aus? Die RTL-Gruppe und ProSieben-Sat1 strahlen ihr Programm verschlüsselt über HD+ von Astra aus. Zum Entschlüsseln benötigt man eine Smartcard und einen Receiver, der mit der Karte kompatibel ist. Für die Freischaltung der Smartcard fällt eine jährliche Servicepauschale von 50 EUR an.
Ich habe kein Problem damit, für bessere Qualität etwas zu bezahlen – ganz im Gegenteil: 50 EUR ist es mir wohl wert ein gestochen scharfes Bild zu sehen.

Auf den zweiten Blick ist HD+ aber nicht nur die HD-Bezahlversion des normalen Fernsehens. HD+ bietet den Sendern die Möglichkeit, den Zuschauer in seinen Freiheiten einzuschränken.
So kann das Aufzeichnen von Sendungen gänzlich unterbunden werden oder die Aufnahmen werden nach einer bestimmten Frist automatisch gelöscht. Weiterhin kann ein Vorspulen z.B. von Werbepausen ebenso „verboten werden“ wie das zeitlich versetzte Wiedergeben einer aktuellen Sendung („Timeshift“).

Würde man mich fragen, was ich an meinem jetzigen Receiver (Topfield 4000 PVR) nicht mehr missen möchte, so käme ich auf exakt diese Funktionalitäten, die HD+ zukünftig deaktivieren oder zumindest einschränken könnte!

Es ist schon seltsam, dass die „Privaten“ zum Start ihrer HD-Sender gleich den verschlüsselten Weg mit den genannten „Möglichkeiten“ gehen.

Soll das wirklich der Weg sein, der den Zuschauer zum Umstieg verleitet? Ich hoffe nicht!

Ich bin -wie schon erwähnt- gerne bereit, den Empfang zu bezahlen, aber ich lasse es mich nicht 50 EUR p.a. kosten, damit ich im Endeffekt weniger Möglichkeiten habe als schon vor mittlerweile 8 Jahren, als mein geliebter Topfield-Twin-Receiver noch der letzte Schrei war.

Bei der Auswahl eines neuen Receivers wird die Kompatibilität zu HD+ für mich keine Rolle spielen. Das Prädikat „HD+ zertifiziert“ ist da schon eher ein K.O.-Kriterium !!!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.