[Update] Erfahrungen mit dem Archos 10.1

Letzten Freitag war es soweit: weil das Archos 10.1 noch nicht flächendeckend verfügbar war und die Onlinehändler meines Vertrauens (Notebooksbilliger.de und Amazon) keine genauen Angaben machen konnten, wann das Gerät endlich auf Lager ist, bin ich insgesamt 120 km gefahren und habe mir ein Exemplar vom Saturn-Markt in Oldenburg geholt. Ein Mitarbeiter hatte mich freundlicherweise per Mail informiert, dass ein paar Geräte angekommen sind und hat mir auch gleich eins zurückgelegt.
Also hin – und für 299 EUR war das „fehlende Glied“ in der heimischen IT-Kette beschafft…

Zu Hause wieder angekommen, wurde das Archos gleich unter die Lupe genommen. Ich war durch das Android-Hilfe-Forum vorgewarnt: es ist scheinbar keine Seltenheit, dass einige Geräte Macken haben.

Aber noch mal Glück gehabt. Scheint alles soweit in Ordnung zu sein.

Ich habe das Gerät nun seit knapp einer Woche und möchte hier einmal kurz stichwortartig auf die Vor- und Nachteile des Archos-Boliden eingehen:

Vorteile:

  • der geringe Anschaffungspreis von 299 EUR ist im Vergleich zu anderen Pads und Tablets fast unschlagbar
  • das Gewicht beträgt nur 480g
  • angenehm großes Display (10,1″) und Auflösung (1024×600)
  • überwiegend flotte Arbeitsgeschwindigkeit. Dieser Punkt wird mit Verfügbarkeit von Android 2.2 (Froyo) sicher noch verbessert.
  • gute Multimedia-Eigenschaften, spielt Videos verschiedenster Formate ab
  • integrierter Ständer („Kickstand“) erfüllt seinen Zweck und ist durchaus praktisch
  • akzeptable bis gute Akkulaufzeit (gefühlt, gemessen habe ich es nicht)

Nachteile:

  • Display: sehr blickwinkelabhängig
  • Display: glänzt stark und nimmt jeden Fettpatscher dankend an 🙂
  • Display: hätte für meinen Geschmack noch etwas heller sein können
  • Gehäuseverarbeitung: es knackt und knarzt häufig

Nachteile, die man selber beheben kann:

Fazit

Die aufgeführten Nachteile trüben nicht meinen positiven Gesamteindruck: es macht Spaß mit dem Gerät zu arbeiten.

Es ist für mich ein absolut vollwertiger Ersatz für das bisher verwendete Netbook, um schnell E-Mails, Blogs und Twitter zu checken oder einfach nur ein bißchen im Internet zu surfern, ob nun am Schreibtisch, auf dem Sofa oder abends noch im Bett :-).

Die Performance ist ausreichend und wird sich sicher noch mit dem Rollout von Android 2.2 steigern, erst dann kann man m.E. endgültig über das Gerät richten. Das Update ist immer noch für „November 2010“ versprochen; ich bin gespannt…

UPDATE 12.01.2011

Archos hatte per Aufkleber auf der Verpackung ein Update auf Android 2.2 (Froyo) im November 2010 „versprochen“. Daran hat sich der Hersteller auch gehalten: am 30. November wurde die erste 2.2-Firmware bereitgestellt. Das man dieses Update am letzten Tag im November publizierte, ließ vermuten, dass es evtl. nicht der stabilste Softwarestand war, sondern einfach nur „irgendein“ Froyo-Stand. Und genau diese Vermutung hat sich bestätigt. Nach erfolgtem Update war das System gefühlt einiges langsamer und instabiler als zuvor mit Eclair (Android 2.1).

Abhilfe schaffte aber ein erneutes Firmware-Update am 16.12.2010. Mit dem Stand 2.0.71 (interne Archos-Versionsnummer) hauchte man dem Gerät neues Leben ein, alles lief wesentlich flüssiger und stabiler. Insgesamt kann ich sagen, dass das Archos 101 mittlerweile das Gerät ist, was ich mir im Vorfeld erwartet hatte. Hier und da, z.B. bei der Flash-Unterstützung, gibt es noch was zu fixen oder zu optimieren, aber ich bin zuversichtlich, dass sich 101-Besitzer noch an dem ein oder anderen Update erfreuen werden…

So kann ich jetzt mit ruhigem Gewissen sagen: das Archos 101 ist ein absolutes Schnäppchen!

4 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.