SD-Karte des Raspberry Pi sichern

Einer meiner beiden Raspberry Pis ist als Mediaplayer im Einsatz (RaspBMC). Leider kommt es hin und wieder vor, dass die SD-Karte plötzlich zerschossen ist. Keine Ahnung warum, der Pi wird eigentlich immer korrekt heruntergefahren. Naja, sei’s drum.

Um nicht immer wieder eine Neuinstallation vorzunehmen, mache ich jetzt ab und zu ein Backup der SD-Karte. Mittels „dd“ geht das eigentlich relativ einfach. Hier eine kleine Anleitung, wie man seine SD-Karte auf einem Mac sichert.

Alles läuft über die Konsole, also wird als erstes die SD-Karte eingelegt und dann das Terminal gestartet. Anschließend geht es so weiter…

Damit wurde im Benutzerverzeichnis ein Verzeichnis „raspberry-pi“ und darin ein Verzeichnis „backup“ angelegt.

Jetzt müssen wir den Gerätenamen unserer SD-Karte identifizieren:

Die Ausgabe sieht in etwa so aus:

In meinem Fall (das ist bei jedem unterschiedlich!) ist die SD-Karte bzw. eine Partition der Karte als „/dev/disk2s1“ gemountet.
Diese Partition wird nun ausgehängt.

Jetzt kommt der eigentliche Backupbefehl.

Unabhängig vom tatsächlich verbrauchten Speicherplatz wird nun eine Datei „raspi.img“ in Größe der SD-Karte angelegt – Bit für Bit. Je nach Größe und Lesegeschwindigkeit der SD-Karte dauert dieser Vorgang einige Minuten. Man bekommt weder Statusanzeigen noch einen Fortschrittsbalken, also: Geduld. Erst am Ende bekommt man eine Zusammenfassung der Aktion:

Ist das Kopieren beendet, kann man noch anschließend die SD-Karte auswerfen.

Nun kann man die Karte sicher aus dem Kartenleser entnehmen.

Wiederherstellung

Die Wiederherstellung gestaltet sich im Prinzip genauso wie das Sichern, nur dass der „dd“-Befehl umgedreht wird.

Achtung! Lieber zweimal checken, ob man auch das richtige Gerät zum Schreiben angibt. „dd“ ist so gesehen ein dummer Befehl, der nicht für einen mitdenkt. Falsch angewendet führt der Befehl evtl. zu einem totalen Datenverlust eurer Festplatte… Don’t blame me! 

Quelle: http://www.instantsupportsite.com/self-help/raspberry-pi/raspberry-backup-sd-card-using-mac/

 

10 Kommentare

  • Hallo,

    danke für das ausführliche Tutorial.
    Ich spiele im Moment etwas mit raspbmc herum und hab´s nun so weit hinbekommen dass es so läuft wie ich möchte (Datenbank und Thumbs auf dem NAS etc)
    Ich würde gerne noch einige Sachen ausprobieren, deshalb versuche ich meine Karte zu klonen.

    Ich habe eine 16GB SD-Karte und dein Tutorial so weit befolgt. Er legt mir auch eine IMG-Datei an, welche aber nur 1,33GB groß ist?!

    Den Befehl hat er abgeschlossen mit:
    sh-3.2# dd bs=1m if=/dev/rdisk2 of=/Users/Matze/Downloads/raspbmc1.img
    dd: /dev/rdisk2: Resource busy
    1264+0 records in
    1264+0 records out
    1325400064 bytes transferred in 105.476540 secs (12565828 bytes/sec)

    Hat er nun alles kopiert und ich kann ich Bedarfsfall das Image wieder zurückspielen?! Irgendwie finde ich es seltsam dass das Image nur 1,33GB groß ist, vor allem weil du schreibst dass das Image so groß wird wie die SD-Karte selbst…

    Wäre schön wenn du mir das kurz bestätigen könntest, nicht dass ich wieder von vorne anfangen muss

    Danke und viele Grüße
    Matze

  • Du erhälst ja die folgende Meldung:

    dd: /dev/rdisk2: Resource busy

    D.h. „irgendwas“ anderes versucht auf deine SD-Card zuzugreifen. Du darfst z.B. nicht zeitgleich per Finder darin befinden.

    Ist rdisk2 auch das richtige Gerät? Ich habe oben ja geschrieben, dass man das prüfen muss.

    Michael

  • Hallo und vielen Dank für deine Antwort.

    Ja ich bin mir 100%ig sicher dass rdisk2 das richtige Gerät ist. Ich habe df -h vor und nach dem mounten der SD-Karte ausgeführt und nur disk2s1 kam neu hinzu. Muss es also sein.

    Ich habe es eben mal noch auf meinem alten Windows-Notebook win32diskimager versucht, hier bricht er mir aber immer bei 9% ab mit CRC-Lesefehler. Scheinbar hat die Karte irgendwie nen Knall – allerdings läuft sie in meinem raspberry einwandfrei?!

    Viele Grüße

    Matze

  • die Fehlermeldung

    dd: /dev/rdisk2: Resource busy

    heißt, dass die SD-Card noch gemounted ist. Du musst folgenden Befehl noch ausführen:

    diskutil eject /dev/rdisk2

     

    oder alternativ über das „Festplattendienstprogramm“ die SD-Karte unmounten.

     

  • Hallo Timmi,

    aber wenn ich die Karte mit dem eject Befehl auswerfe, findet er sie doch gar nicht mehr wenn ich den dd-Befehl zum clonen abgeben?!

  • Du musst die Partition unmounten, in meinem Beispiel „disk2s1“. Hast du deine KArte evtl. „exotisch“ paritioniert, so dass noch mehr Partitionen ins Mac-System eingehängt werden. In dem Fall müsstest du alle Partionen unmounten…

  • Hi,

    also ich wüsste nicht dass ich was komisch formariert hätte… ich hab eigentlich ganz normal raspbmc drauf installiert.

    mir ist jetzt aufgefallen wenn ich die karte einstecke, wir im Finder ein „Untitled“ gemeounted. Schau ich im Festplattendienstprogramm nach, stehen dort unter dem SD-Card-Reader 2 Sachen: „Untitled“ und „disk4s2“

    df -h zeigt mir nur „/dev/disk4s1“ an, gemounted als „/Volumes/Untitled“, welche ich auch unmounte.

     

    Kann es evtl. damit zusammenhängen?!

    Danke und Grüße

    Matze

     

  • Pingback: RaspberryPi während des Betriebs sichern | noltenet.de

  • Hallo,

    Danke für deine Anleitung. Ich habe das Problem, dass ich dass image zwar zurück spielen kann, aber danach bootet mein pi nicht mehr.

    Ich hab vor dem kopieren ein „diskutil unmountdisk /dev/disk1“ gemacht und dann mit dd gesichert und zurück gespielt. Das läuft auch so weit erfolgreich.

    Wenn ich wieder das original image nehme, funktioniert es wieder. Ich kann aber nicht mein eigenes backup zurück spielen.

    Hast du mir einen Tip?

    Danke.

  • Wenn die es die gleiche SD-Karte ist bzw. die neue Karte größer ist, hatte ich bislang keine Probleme…

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.